Die Basisversorgung von kariösen Defekten ist die Amalgam-Zahnfüllung. Durch den hohen Gehalt an Quecksilber dieses Füllungsmateriales ist das Amalgam schon seit langer Zeit sehr umstritten. Es werden viele Allgemeinerkrankungen und Autoimmunerkrankungen wie die Multiple Sklerose mit diesen Zahnfüllungen in Zusammenhang gebracht. Aufgrund der innovativen Forschungen hat man die Möglichkeit qualitativ hochwertige Zahnfüllungsmaterialien zu wählen.

Amalgamalternativen

Kunststoff (composits)

Füllungsstoff in Zahnfarbe mit nur eingeschränkter Haltbarkeit und nur geringer Kaudruckbelstbarkeit

 

Gold

Ein hochwertiger Werkstoff für Einlagefüllungen (Inlays) mit hoher Haltbarkeit und Passgenauigkeit. Gold ist ein Füllungswerkstoff mit guter Mundverträglichkeit aber nur befriedigender Ästhetik.

 


Keramik

Eine naturgetreue, individuell zahnfarbene Einlagefüllung (Inlay) welche praktisch unsichtbar der Zahnfarbe angepasst werden kann. Mit einem speziellen Klebeverfahren befestigt und mit sehr hohem technischen Aufwand angefertigt (Cerec) ist es ein ästhetisch hochwertiger Zahnfüllungswerkstoff mit entsprechend hohen Kosten.


Nach durchgeführter Amalgamsanierung bieten wir Ihnen in unserer Praxis eine homöopathische Ausleitung zur Quecksilberausscheidung an.